Zukunftskonferenz "Umweltwissenschaften an der Technischen Universität München"

Prof. Dr. Ursula Stein, Dr. Frank-Olaf Brauerhoch, Gerhard Eppler, Joachim Fahrwald, Angela Fuhrmann, Dr. Christine Grüger, Gabriele Kotzke, Stefan Löchtefeld (IKU GmbH)

Gespräche auf der Zukunftskonferenz TU München

Alle Institute der TU München, die Umweltforschung betreiben, sollten Schnittstellen für weitere Forschungsschwerpunkte identifizieren: Umwelt und die natürlichen Ressourcen, Technik, Raum- und Landnutzung sowie Gesundheit. Die gemeinsame Konferenz sollte einen transdisziplinären Dialog fördern.

64 in- und ausländische Wissenschaftler/innen wurden in einem iterativen Diskurs zusammengebracht. Nach der Methode "Zukunftskonferenz" von Weisbord/Janoff analysierte und diskutierte die umweltwissenschaftliche Community sowohl die Problemfelder als auch die zentralen Herausforderungen der Zukunft, um diese am Ende in konkrete Forschungsfragen und Schnittstellen zusammenzufassen.

Pool entwickelte die Arbeitsmethoden für die Konferenz, darunter z.B. einen Marktplatz der Ideen, und moderierte Plenum und Gruppenarbeit. So konnten sich die Teilnehmenden auf die Inhalte konzentrieren. In diesem Rahmen fand ein lebhaftes Ringen um die besten Ansätze statt.

Im Auftrag der TUM-Tech GmbH / Hans Sauer Stiftung, 24. - 26. 1.2002.